FACHVERLAG BERNHEINE - FACHPRESSE
DER GERÜSTBAUER NR.1

 
 
 
 
 
 

WIR DENKEN AN ALLES
GERÜSTPARK – die ganze Welt des Gerüstbaus aus einer einzigen Hand


„Geht nicht? Gibt’s nicht! Gibt’s nicht? Geht nicht!“, es ist diese glasklare Haltung, die dem Geschäftsführer der Gerüstpark GmbH & Co. KG, Roland Okken, schon oft Erfolge beschert hat. Seit etwas mehr als einem Jahr verfolgt der leidenschaftliche Unternehmer gemeinsam mit Julian Kämpfer, Niederlassungsleiter in Leipzig, ein weiteres ehrgeiziges Ziel. Das Gerüstpark Geschäftsmodell sieht eine bis dato unerreichte Vielfalt an unterschiedlichen Angeboten vor, die es dem Gerüstbauer leicht macht, jederzeit alles auf ganz direktem Weg und aus einer Hand zu erhalten. Der Start dafür ist jedenfalls geglückt. Getreu der Unternehmensphilosophie „Wir denken an alles“, bekommt der Kunde seit Mai 2014 was sein Herz begehrt. Die beratungsintensiven Produkte, zum Beispiel Baugüteraufzüge oder Lasermessgeräte, werden auch in Zukunft in persönlichen Gesprächen vor Ort vorgestellt und das Geschäft wie es sich gehört mit einem Handschlag besiegelt. Geht es aber um einfachere Produkte, wie beispielsweise Nylondübel, Einmalbinder oder Ringschrauben, kommt der Gerüstpark Online-Shop rund um die Uhr zum Zuge. Die Idee funktioniert, das belegen die Zahlen. Seit dem Start hat sich das Angebot im Online-Shop mehr als verzehnfacht. Über 300 Produkte können hier heute schnell und sicher bestellt werden. Der Erfolg kommt natürlich nicht von allein. „Ganz gleich, ob sich unsere Kunden für den konventionellen Weg oder den Online Shop entscheiden, sie finden bei uns immer höchste Qualität gepaart mit einem absolut verlässlichen Service. Und das Ganze natürlich zum fairen Preis“, versichert Roland Okken und fügt hinzu: „Neue Wege gehen, immer ein Stück weiter denken, innovativ handeln, selbst bei den scheinbar weniger wichtigen Dingen. Das macht uns aus. Warum soll es zum Beispiel zu einem Sicherheitshelm nicht gleich auch eine passende Schutzbrille geben“. Das Thema Innovation spielt bei Gerüstpark eine zentrale Rolle. Der neueste Beweis dafür ist der Leica DESTO™ S910. Dieses revolutionäre Tool in Sachen räumliches Vermessen mit Lasertechnik wurde als Weltneuheit von Gerüstpark auf der Gerüstbaumesse 2015 in Bernau bei Berlin präsentiert. Die unentwegte Suche nach Innovationen führt dazu, dass Gerüstpark auch für einige internationale Unternehmen als Türöffner für den Deutschen Markt fungiert. Gleichzeitig stellt man Lagerkapazitäten für einen namhaften Gerüsthersteller bereit und übernimmt auch selbst die Rolle des Großhändlers. „All das kann man nur bewältigen, wenn man auf ein engagiertes, bestens geschultes Team bauen kann“, sagt uns Julian Kämpfer und fügt hinzu: „Mit der Qualität des Personals steht und fällt ein Unternehmen – ganz besonders eines wie die Gerüstpark, deren anspruchsvolle Angebote, darunter Reparaturen, Wartungsarbeiten und Prüfungen, aber auch Schulungen stetig wachsen“. TÜV-geprüfte Gerüstpark Spezialisten führen deutschlandweit Reparaturen von Gerüstmaterial durch. Speziell die angebotene Reparatur von Leitergangsrahmen und Gerüstbauwinden wird von immer mehr Gerüstbauern genutzt. Neben Reparaturarbeiten bietet Gerüstpark für seine Kunden auch Wartungsarbeiten und Prüfungen von beispielsweise Bauaufzügen an. Das dafür notwendige technische Equipment steht dafür genau so bereit, wie das Fachpersonal. Darüber hinaus bietet Gerüstpark seinen Kunden passende Finanzierungs- bzw. Leasingmöglichkeiten bei der Beschaffung von technischem Gerät – vom Akku-Bohrhammer bis zur Gerüstbauwinde aber auch Auffanggurte und Rettungsgerätesätze einschließlich Wartung. Selbst damit ist das Leistungsportfolio dieses jungen Unternehmens noch lange nicht erschöpft. Gerüstpark führt eine Reihe von wertvollen Schulungsmaßnahmen durch. Darunter spielen die Schulungen zur Anwendung von persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) und der Umgang mit dem Höhenrettungsgerät eine ganz wichtige Rolle. Was als nächstes kommt? „Viel!“ antwortet Roland Okken, der gemeinsam mit seinem Leipziger Niederlassungsleiter Julian Kämpfer schon längst an den nächsten Ideen grübelt.



Zurück